Interviews

Behind The Design: JJ x Jonathan Lawes

Beitrag teilen
false
false

In unserer exklusiven Print-Kollaboration für Designer Wäschekörbe und Designer Bügelbretter mit dem Londoner Künstler und Designer Jonathan Lawes treffen unsere meistverkauften Waschküchendesigns auf galeriewürdige Grafiken.

Jonathan ist bekannt für seine handgeschnittenen Formen, leuchtenden Farben und verspielten Schichttechniken. Wir haben ihn gebeten, unsere beliebtesten Waschküchenlösungen in seinem eigenen, einzigartigen Stil neu zu gestalten.

Um mehr über seinen Siebdruckprozess, seine Inspirationen und seine Denkweise zu erfahren, haben wir uns in sein Studio in Südlondon begeben, um einen Blick hinter die Kulissen unserer neuesten Designerkollektion zu werfen.

 


false

Lernen Sie Jonathan kennen


Was hat Sie dazu inspiriert, Künstler zu werden?
Die Inspiration, Künstler zu werden, geht zurück auf meine Schulzeit, als wir eine neue Kunstlehrerin bekamen. Sie machte uns mit vielen neuen experimentellen, farbenfrohen Dingen bekannt und damals begann ich, mit Formen zu spielen. Meine Mutter ist ein wenig kreativ, aber ich glaube, meine Kreativität hat sich mit der Zeit von selbst entwickelt, indem ich verschiedene Verfahren ausprobiert und experimentiert habe.
Was ist Ihre schönste künstlerische Erinnerung, und inspiriert sie Ihre heutige Arbeit?
Es gibt so viele Erinnerungen aus einer recht kurzen Karriere. Aber was besonders hervorsticht, sind die ersten Projekte, an denen ich in der Schule gearbeitet habe. Ich erinnere mich an ein Projekt, bei dem ich mich stark von der Architektur inspirieren ließ. Ich kam nach London und ging durch Canary Wharf, um Gebäude zu fotografieren – und spielte schließlich mit Formen, Strukturen und solchen Dingen.
Wie haben Sie Ihr Zuhause eingerichtet – mit kräftigen Farben und Drucken?
Die Einrichtung meines Hauses unterscheidet sich ziemlich stark von dem Stil, über den wir gerade sprechen. Was Farben angeht, mag ich es zu Hause eher gedämpft und dezent. Ich habe das manchmal in meine Arbeit einfließen lassen, aber ich liebe es auch, mit Farben zu spielen. Mir gefällt es, dass sich mein Studio von meinem Zuhause unterscheidet. Dadurch fühle ich mich nicht immer wie am Arbeitsplatz und die Farben wirken im Studio umso frischer auf mich.

false

Warum haben Sie sich für eine Zusammenarbeit mit uns entschieden? 
Ich habe die Gelegenheit beim Schopf gepackt! Meine Mutter ist ein großer Fan, und ich bin mit den Produkten in der klassischen lindgrünen Farbe aufgewachsen. Es ist eine große Marke und ein wichtiger Akteur in der Branche. Als sich die Gelegenheit bot, konnte ich daher einfach nicht nein sagen. 
 Wie sieht Ihr Designprozess aus, beginnen Sie mit einer Skizze?    
Mein Designprozess findet ausschließlich auf dem Drucktisch statt. Ich beginne damit, Formen auszuschneiden und mit ihnen zu arbeiten, aber meine eigentliche Zeichnung entsteht auf dem Drucktisch. Ich bin nicht besonders gut im Zeichnen, ich kann nicht direkt am Computer arbeiten. Ich kann das auch im Nachhinein tun, aber mein Gehirn arbeitet am besten am Drucktisch, wo ich Teile zusammenmische.
  Wie verlief der Designprozess für dieses Projekt?  
Der Designprozess folgte den gleichen Prinzipien wie die Kunst, die ich für Wände entwerfen würde. Anschließend geht es darum, sie an das Produkt anzupassen. Normalerweise arbeite ich mit Standardformen, aber die Arbeit mit den geschwungenen Kanten des Bügelbretts ist eine andere Herausforderung. Man kann Dinge am Computer erledigen, aber für mich funktioniert das nicht wirklich. Alles sieht unglaublich flach aus, und ich muss die verschiedenen Schichten sehen, die auf einem Bildschirm nicht wiedergegeben werden können. Wenn man es in der Praxis umsetzt, bekommt man ein echtes Gefühl dafür, wie das Endprodukt sein wird.

false

Was beeinflusst den Prozess?
Zuerst haben wir uns überlegt, welche Komposition uns gefällt, dann ging es um die Farben. Dafür gingen wir in die Büros, um bestimmte Farben auszusuchen. Wir mussten uns auch auf die Kapazität der Farben konzentrieren – wie leuchtend sie beim Druck herauskamen, von welchen wir absehen und welche wir ein wenig zurücknehmen sollten.
Welche Gedanken kamen Ihnen, als Sie anfingen, über Ihre Prints für Waschküchendesigns nachzudenken?
Ich wollte das Design recht einfach halten, nicht zu viel gestalten, aber dennoch viele Farbakzente setzen. So ist es bei jedem Stück, an dem ich arbeite, es geht um ein Gleichgewicht. Bestimmte Bereiche fügen sich ein, andere stechen hervor.
Woher nehmen Sie normalerweise Ihre Inspiration?
Ich habe Bücher über Architektur, das ist immer sehr hilfreich. Ich liebe Strukturen, Schatten durch Licht. Im Urlaub fotografiere ich zum Beispiel die Schatten an der Wand. Die Inspiration kann von überall her kommen. Ich könnte zu Hause sitzen oder hier drinnen, wenn das Licht durch das Fenster fällt. Ich lasse mich auch von anderen Künstlern oder Architekten beeinflussen. Auch von Skulpturenformen, und von dem Negativ-Raum, der entsteht, wenn Objekte zusammengestellt werden.

false

An welchen Wohnstil haben Sie gedacht, als Sie dieses Kunstwerk geschaffen haben, das es nur in limitierter Auflage gibt?
Ich schätze, ich habe es vom Stil her an mein Zuhause angepasst. Waschküchenprodukte können oft irgendwo am Rand platziert werden, um sich in die Umgebung einzufügen. Diese Serie hingegen ist voll von auffälligen Stücken, so dass sie in meinem eigenen Zuhause wirklich auffallen würden, was sehr schön ist.
Farbe, Geometrie und Formen sind bei Ihrer Arbeit sehr wichtig. Wie haben Sie sie für dieses Projekt zusammengeführt?
All die Farben, Formen, Kompositionen, das Gleichgewicht und die Muster arbeiten in meinem Kopf zusammen. Das ist ganz natürlich. Manchmal kommen die Dinge sehr schnell zusammen, und manchmal ist es eher ein langsamer Prozess.
Woher wussten Sie, dass Sie den endgültigen JJ-Druck erstellt hatten?
Man spürt es, wenn auf einmal alles zusammenpasst. Manchmal fängt man ganz minimalistisch an, dann verkompliziert man die Dinge ein wenig, aber es gibt einen Punkt, an dem man zu weit gegangen ist. Dann muss man sich wieder zurückbesinnen. Der Designprozess für die JJ-Kollektion war unkompliziert. Es war schön, mit Leuten zu arbeiten, die einem einen sanften Schubs in eine Richtung geben konnten, um einen auf den richtigen Weg zu bringen. Es hat wirklich Spaß gemacht, bei der Arbeit Teil eines Teams zu sein, da ich sonst immer nur allein arbeite!

 

Share

In der Kollektion einkaufen

Neuheiten

Wäschetrennkorb Tota 90 Liter x Jonathan Lawes

129,99€

Neuheiten

Glide – leicht zu verstauendes Bügelbrett, 130 cm x Jonathan Lawes

149,99€

Neuheiten

Hold-All™ faltbarer 35 L Wäschekorb x Jonathan Lawes

39,99€

Neuheiten

Klappbares Tisch-Bügelbrett Pocket x Jonathan Lawes

99,99€